So würde vermutlich der Kölner Stadtanzeiger berichten:

Banksy-Bild geschreddert
Im Oktober 2018 wurde in London bei einer Auktion bei Sotheby`s ein Bild des berühmten Streetartkünstlers Banksy geschreddert. Als es gekauft wurde, fuhr das Bild durch den Rahmen, in dem ein Schredder eingebaut war. Das Kunstwerk wurde bis zur Hälfte in Streifen geschnitten. Vorher hieß das Bild „Girl with balloon“, jetzt heißt es „love is in the bin“ (Liebe ist im Mülleimer). Der Künstler baute  den Schredder selbst ein, wie ein Video zeigte. Er wollte Kritik am Kunstmarkt üben. Doch sein Wunsch ging nicht in Erfüllung, das Bild ist mehr wert als vorher und wurde doppelt so teuer, es ist jetzt 2,4 Millionen Euro wert. Die Käuferin äußerte sich so: „Zuerst war ich geschockt, wie alle anderen auch. Aber dann habe ich verstanden, dass ich ein Stück Kunstgeschichte ersteigert habe“.

Und so würde die BILD-Zeitung oder der Express vermutlich berichten:

Millionen für die Tonne?
Im Oktober 2018 schockte der berühmte Streetartkünstler Banksy mal wieder alle. Was im Londoner Auktionshaus Sotheby´s geschah, ist ein großer Skandal: Das berühmte Bild „Mädchen mit Ballon“ von Banksy wurde mitten in der Versteigerung geschreddert. Ein Bild, was sich selbst zerstört: Die Zuschauer waren geschockt und dann brach das Chaos aus. Für die Käuferin des Bildes war das der blanke Horror. Sie dachte: „Jetzt hab ich mal eben 1,2 Millionen Euro in die Tonne gekloppt“. Das Rätsel um diesen Irrsinn wurde nach kurzer Zeit gelöst, als der Künstler selbst ein Video postete, in dem man sah, dass er selber den Schredder eingebaut hatte. Banksy protestiert mit der Aktionen gegen den Kunstmarkt, er findet, wenn es kaputt ist ist es erst richtig Kunst. Doch leider wurde das Bild noch teuer, es ist jetzt 2,4 Millionen Euro wert. Die Käuferin behielt das Bild. 

Hier könnt ihr noch mehr sehen zu der Aktion:
Kinderreporter von LOGO beim Banksy-Bild

Die Texte entstanden im Deutschunterricht.
Text 1 von Emil K. und Liv
Text 2 von Liv und Fuchswelpe
Bild von Liv