Vor langer Zeit, als die Welt noch verkehrt herum war, in der Zeit, als Vögel unter Wasser lebten, Fische Berge erklommen, und Faultiere Marathons gewannen, da war ich 10 Jahre alt. Mir wurde langweilig. Deswegen ging ich zu meinem Freund Udo. Udo hatte eine Idee, wie wäre es, wenn wir den Fischen schwimmen beibringen? Es hat schließlich schon jemand geschafft die Erde von einer Scheibe zu einer Kugel zu formen. Ich hielt das für eine gute Idee und die wir kletterten Einen Berg hinauf und fanden einen Fischschwarm. Wir nahmen die Fische mit und gingen wieder nach Hause. Udo hatte einen Teich hinter seinem Häuschen. Wir legten eine Forelle hinein. Die Forelle zappelte und zappelte, ich konnte die Forelle kaum noch festhalten vor lauter Zappeln. Udo zeigte dem Fisch ein paar Schwimmbewegungen, die der Fisch nachmachte. Natürlich wuchsen der Forelle Flossen. Dann setzten wir die Forelle in einen Fluss und sie schwamm davon.

Das machten wir noch bei vielen anderen Fischen wie zum Beispiel mit einem Seelachs, einer Flunder, einem Aal, einem Kabeljau und mit allen anderen Fischen und Wasserbewohnern, die man jetzt so kennt. Nun waren die Gewässer viel bunter und nicht mehr so leer. Doch irgendwann wurden die Gewässer zu voll, also mussten wir die Vögel dort raus kriegen. Wir holten also alle Vögel aus dem Wasser und versprachen ihnen, dass wir ihnen das Fliegen beibringen werden. Ein paar der Vögel wollten nicht mitmachen, die nannten wir Enten. Ein paar Fische waren neidisch und wollten mit den Vögeln mitmachen.

Nun hatten sich alle Vögel versammelt und ich versuchte den Vögel vorzumachen, was sie tun müssen, wenn sie fliegen wollen. Natürlich hatte ich schon sehr viel Erfahrung mit dem Fliegen, nur mir sind noch keine Flügel gewachsen. Deshalb nahm ich mehrere Blätter und ich machte perfekte Flugbewegungen. Den Vögeln wuchsen Flügel und die Vögel flogen davon.

Plötzlich sauste eine Gruppe Lauftiere an uns vorbei. Wir gingen zu dem Ort, wo die Lauftiere Rast machten. Udo sagte zu den Tieren, dass sie sich mal sehr lange ausruhen sollen. Das machten die Lauftiere und hängten sich an die Bäume. Wir konnten sie jetzt ja nicht mehr Lauftiere, nennen deshalb nannten wir sie Faultiere.

Diesen Job machten wir zu unserm Hobby, und wir drehten alles um, was wir sahen.

Text und Bild von Jojoistcool